Gute Vorsätze für 2017 – endlich Gewicht abnehmen!

gesund abnehmen
Warum die Waage lügt! Und die Taille so wichtig ist!

Wie Sie Fett verlieren, Muskeln erhalten und den Jo-Jo-Effekt vermeiden

Die Zahl der übergewichtigen Menschen weltweit ist in den vergangenen Jahrzehnten drastisch gestiegen. Auch Deutschland hat ein gewichtiges Problem: Jeder zweite Erwachsene hat Übergewicht. Bei den Kindern und Jugendlichen sind rund 15 Prozent übergewichtig, sechs Prozent sogar adipös. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Zu viele Kalorien, zu viele Pfunde – das lagert sich auf Dauer nicht nur auf den Hüften ab. Übergewicht führt zu Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Gicht und Fettstoffwechselstörungen. Dadurch steigt das Risiko an Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Arterienverkalkung zu erkranken,  erheblich. Übergewicht belastet zudem die Gelenke und führt zu Rückenschmerzen.

Warum Hungerkuren, Blitz- und Wunderdiäten nicht zum Erfolg führen

Viele Menschen fühlen sich zu dick und wollen abnehmen. Gerade zum Anfang eines neuen Jahres hat manch einer deshalb gute Vorsätze. Gezielte Werbung wie beispielsweise „der schnelle Weg zur Traumfigur“ tut ihr Übriges. Doch die meisten Werbeversprechen sind übertrieben. Mit einer Wunderdiät abnehmen – das klappt langfristig nicht! Oft tritt sogar das Gegenteil ein – Studien zeigen, dass mehr als 80 % derjenigen, die eine Diät machen, nicht nur schnell wieder bei ihrem Ursprungsgewicht landen sondern noch darüber hinaus zunehmen.

Wie kommt es zu diesem sogenannten Jo-Jo-Effekt?

Ihr Körper braucht 24 Stunden am Tag Energie. Etwa 60-70 % dieses Energiebedarfs werden benötigt, um lebenswichtige Grundfunktionen wie Herzschlag, Atmung, Durchblutung, Verdauung und Wärmeproduktion in Ruhe aufrecht zu erhalten. Ebenso verbraucht Ihre Muskulatur Energie – sie gewinnt sie durch die Verbrennung von Zucker und Fett. Wichtigster Energielieferant ist die Nahrung.

Wenn Sie mehr Nahrungsenergie zu sich nehmen als Sie tatsächlich verbrauchen – weil Sie sich beispielsweise zu wenig bewegen -, werden Sie im Laufe der Zeit übergewichtig. Hungern Sie jetzt, sparen Sie zwar Kalorien ein. Ihr Körper fährt darauf aber den Stoffwechsel herunter, weil er denkt, es sei eine Notsituation eingetreten, und stellt sich auf „Energiesparmodus“.  Sie verlieren Muskelmasse, weil es für den Körper einfacher ist Muskeln einzuschmelzen als Fett. Die daraus entstehende Energie wird benötigt, um die lebenswichtigen Prozesse am Leben zu erhalten. Erfahren Sie mehr zum Stoffwechsel und Energiehaushalt in unserem Patienten-Informations-System.

Nach solch ungesundem Abnehmen mit Verlust von Muskulatur verbraucht man anschließend durch gleiche Bewegung weniger Energie wie vorher und wird unweigerlich zunehmen. Besonders krass ist das, wenn man wieder in seinen alten Trott – unverändert schlechte Essgewohnheiten, wenig bis gar keine Bewegung – , verfällt.

Mit solchen Diäten gehen Muskeln verloren und Fett nimmt zu – ein Teufelskreis.

Statt also nur die Kalorien zu zählen, ist es ratsam, einerseits die Ernährung grundlegend umzustellen und andererseits die körperliche Belastung zu erhöhen, um die Muskulatur zu erhalten und zu vermehren, damit der Energieverbrauch deutlich steigt. Dabei braucht man keine Angst zu haben ein Muskelprotz zu werden, sondern die Figur wird eher knackiger durch bodyshaping. Anfangs kann es durch den Umbau von Fett in Muskulatur sogar zu einer leichten Gewichtszunahme kommen, weil Muskelmasse schwerer ist als Fettmasse. Sie werden aber auf alle Fälle Bauchumfang verlieren, deswegen ist dieser das bessere Messinstrument als die Waage. Wichtig beim richtigen Abnehmen ist also Fett zu verlieren bei gleichzeitigem Erhalt bzw. Aufbau der Muskulatur.

Unsere Empfehlung: Gesund abnehmen mit ärztlicher Begleitung

Übergewicht ist kein Schicksal. Wenn Sie gesund und dauerhaft abnehmen möchten, unterstützen wir Sie dabei mit individueller Beratung und einem besonderen Ernährungsprogramm, das Mangelernährung vermeidet und Ihre Leistungsfähigkeit erhält.

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Übergewicht und Fettleibigkeit (Adipositas). Ob Sie unter-, normal-, übergewichtig oder adipös sind, lässt sich vereinfacht mit dem Body-Mass-Index (BMI) errechnen. Für Erwachsene werden von der Weltgesundheitsorganisation feste Grenzwerte zur Definition von Übergewicht und Adipositas empfohlen: Ab einem BMI von 25 kg/m² oder mehr ist ein Erwachsener übergewichtig und ab einem BMI von 30 kg/m² adipös.

Neben dem BMI gebrauchen wir die Bioelektrische Impedanz-Analyse (BIA) als eine zuverlässige Kontrolle ihres Ernährungsstatus. Mit der BIA ermitteln wir exakt Ihre Muskelmasse, den Körperfettanteil sowie den Anteil des Körperwassers – alle Werte zusammen liefern uns wichtige Informationen über die Qualität Ihres Ernährungszustand und müssen beim Abnehmen kontinuierlich kontrolliert werden, um keinen Irrweg einzuschlagen.

Bei Übergewicht sammelt sich überschüssiges Körperfett an Bauch, Beinen und Po und verändert dadurch die Körperform. Liegt die Ansammlung des Körperfetts überwiegend im Bauchbereich, spricht man vom Apfeltyp, sind dagegen Po und Oberschenkel betroffen, vom Birnentyp. Das größere gesundheitliche Risiko birgt der Apfeltyp (androide Fettverteilung). Die Messung des Bauchumfanges hat deshalb eine hohe Aussagekraft und gewinnt in neueren Untersuchungen immer mehr an Bedeutung. Wenn Ihr Bauchumfang abnimmt, sind Sie auf einem guten Weg!

Gerne beraten wir Sie in unserer Praxis zum richtigen und effektiven Abnehmen. Anhand der Untersuchungsergebnisse erstellen wir mit Ihnen gemeinsam einen individuellen Ernährungsplan. Für Ihren Weg zum Idealgewicht empfehlen wir Ihnen Produkte der Firma Insumed, die ballaststoff- und eiweißreich sind und nur wenig Zuckerstoffe, jedoch alle notwendigen Mineralstoffe und Vitamine enthalten, die Ihr Körper benötigt. Die Produkte sind auch in einer veganen Variante erhältlich. Lesen Sie mehr zum Ablauf des Abnehmprogrammes auf unserer Praxis-Website oder informieren Sie sich direkt bei uns in der Praxis.

Vereinbaren Sie gerne noch heute einen Beratungstermin mit uns.

Oder kommen Sie zu unserer nächsten Informationsveranstaltung.


Bild: © BillionPhotos.com – Fotolia.com